Die Berge schützen, damit wir sie wild erleben können

Tausende von erschöpften, zivilisationsmüden Menschen beginnen zu entdecken, dass der Gang in die Berge einer Heimkehr gleicht. Sie begreifen, dass die wilde Natur lebensnotwendig ist und dass Naturparks und Reservate nicht nur Schlagholz und Wasser zum Bewässern liefern, sondern wahre Quellen des Lebens sind. (John Muir, Our National Parks, 1909)

 

Obgleich der Begründer des Nationalpark-Gedankens, John Muir, diese Worte vor mehr als 100 Jahren niedergeschrieben hat, steht deren Aktualität außer Frage. Diese Quellen des Lebens zu schützen, ist das Ziel von Mountain Wilderness! Unser Engagement gilt sowohl der Erhaltung intakter Natur als auch der Bewahrung einer lebendigen Gebirgskultur. 



AKTUELLES

Mountain Wilderness  lehnt das Projekt „Frankenwaldbrücke“ entschieden ab

Über die noch wunderschönen, fränkischen Mittelgebirgstäler Höllental und Lohnbachtal sollen zwei gigantische Hängebrücken von ca. 381 bzw. 960 Meter Länge gespannt werden.
Es werden dadurch in der Anfangsphase bis zu 400. 000 und langfristig bis zu 200. 000 Besucher pro Jahr erwartet.

 

Dabei würde die Höllentalbrücke im FFH-Gebiet (Schutzzonen der EU Flora-Fauna-Habitat Richtlinie) „Selbitz, Muschwitz und Höllental“, sowie in einem Naturschutzgebiet verlaufen.

Abgesehen davon, dass durch den Bau ein Naturparadies verschandelt wird und die dort lebenden (teils seltenen) Tierarten massiv gestört werden, beeinträchtigt ein solcher, auf künstliche Installationen ausgerichteter Event-Tourismus die bestehenden Wanderwege, auf denen Naturliebhaber bislang die fränkische Mittelgebirgslandschaft genießen konnten.

 

Das Höllental ist u.a. für Fischotter, Schwarzstorch, Uhu ein wichtiges Rückzugs- bzw. Nahrungshabitat. Für Vögel mit großer Spannweite sind die Abspannungen der Brücken tödliche Gefahren.

 

Seit vielen Jahren kämpfen wir gegen die Tendenz wunderschöne Berglandschaften durch Aussichtsplattformen, Hängebrücken oder Achterbahnen zu Funparks zu degradieren.

 

Bei einer Demonstration im Juli 2010 am sogenannten AlpspiX im Wetterstein brachte Spitzenkletter Stefan Glowacz mit einem riesigen Transparent mit der Aufschrift „Unserer Berge brauchen keine Geschmacksverstärker“ die Problematik auf den Punkt.

 

Auch herrliche Mittelgebirgstäler brauchen mit Sicherheit keine Geschmacksverstärker sondern müssen ganz im Gegenteil von allen technischen Eingriffen bewahrt werden!

 

Zumal sich an diesem Standort ganz besonders gut zeigt, wie derzeit neben den Alpen auch die Mittelgebirge unter einer Erschließungsspirale zu ersticken drohen – wurde doch erst im Juli 2017 die mit 458 Metern bis dato zweitlängste Fußgänger-Seilhängebrücke der Welt am Rappbodestausee im Harz eröffnet.

 

Der Bayerische Staat subventioniert das unsägliche Projekt zu 80% der Gesamtkosten. Es ist offensichtlich, dass Ministerpräsident Makus Söder seinen fränkischen Parteifreunden damit ein naturzerstörendes Wahlkampfgeschenk machten will.

 

Wir fordern alle diesbezüglichen Planungen zurück zu nehmen und mit diesem Geld einen naturverträglichen Tourismus zu fördern.

 

Auf der Projekt Homepage heißt es übrigens „Von dem Besucherplateau aus lohnt sich der Blick auf die zurückgelegte Strecke und die unglaubliche Weite des HÖLLENTALS.“ Doch genau diese Weite wird durch eine Seilbrücke zerstört!

 

 

 


Wer wir sind

Unsere Philosophie

Mitmachen

Werde ein Teil von Mountain Wilderness

Spenden

Unterstütze uns, zum Schutz der Bergwelt



Unsere Projekte

Klettersteige

Die anhaltende technische Erschließung der Alpen betrifft leider nicht nur neue Skilifte, Speicherteiche oder Aussichtsplattformen. Wie kaum eine andere Bergsportart boomt das Klettersteiggehen...

Funpark Alpen?

„Mega Flying Fox”, „Sky Glider” oder „Alpine Coaster” … die Erschließungswelle adrenalinsüchtiger Tourismusstrategen hat leider auch den Deutschen und Nordtiroler Alpenraum erreicht...

Skigebiete

Der Klimawandel ist nicht mehr aufzuhalten, und er kommt viel schneller als erwartet. In den Alpen macht sich die Erderwärmung besonders deutlich bemerkbar...

 


Verkehr

Bergsportler sind zunächst einmal Motorsportler. Denn die überwältigende Mehrheit der Gipfelaspiranten reist mit dem eigenen PKW in die Alpen...

 

Rückbau zur Wildnis

Im gesamten Alpenraum sind zigtausende Gondelbahnen, Ski- und Sessellifte gebaut worden. Sofern sie in Betrieb sind, erfüllen sie zumindest ihre Funktion...

 

Kraftwerke

CO2 neutraler Strom ist ja grundsätzlich sehr wünschenswert. Doch wenn dieser mit einer unverhältnismäßigen Landschaftszerstörung erkauft wird, lehnen wir überdimensionierte Wasserkraftanlagen entschieden ab...



Termine im Überblick

Freitag, 15. Juni 2018:

Samstag, 16. Juni 2018:

 Gerneralversammlung MW in Argentiére (Informationen s. Aktuelles)

 Gerneralversammlung MW in Argentiére


Mountain Wilderness Deutschland e. V.

Waldstraße 31a

82237 Wörthsee-Steinebach

 

Telefon 08153 889795

info@mountainwilderness.de