Die Berge schützen, damit wir sie wild erleben können

Tausende von erschöpften, zivilisationsmüden Menschen beginnen zu entdecken, dass der Gang in die Berge einer Heimkehr gleicht. Sie begreifen, dass die wilde Natur lebensnotwendig ist und dass Naturparks und Reservate nicht nur Schlagholz und Wasser zum Bewässern liefern, sondern wahre Quellen des Lebens sind. (John Muir, Our National Parks, 1909)

 

Obgleich der Begründer des Nationalpark-Gedankens, John Muir, diese Worte vor mehr als 100 Jahren niedergeschrieben hat, steht deren Aktualität außer Frage. Diese Quellen des Lebens zu schützen, ist das Ziel von Mountain Wilderness! Unser Engagement gilt sowohl der Erhaltung intakter Natur als auch der Bewahrung einer lebendigen Gebirgskultur. 



Stellungnahmen gegen Grünten Ausbau

Endspurt beim Abgeben von Einwendungen - Die Initiative RETTET DEN GRÜNTEN bittet ums Abgeben einer Stellungnahme gegen die massiven Ausbauten am Grünten Gipfel. Diese kann noch bis zum 18. Oktober beim Landratsamt Oberallgäu eingereicht werden.
Alle Infos dazu  findet ihr auf www.rettet-den-gruenten.de Dort kann auch eine Briefvorlage herunter geladen werden.


DARUM KÄMPFEN WIR FÜR DIE BERGE !

 Wir haben unsere aktiven Mitglieder gefragt, warum sie sich bei Mountain Wilderness Deutschland engagieren ...


DAS WAREN DIE ERSTEN AKTIONEN 2021:

"NEbel-Demo" an der Kindlwand

10 Stunden am Gipfel ... doch der Nebel wollte sich einfach nicht lichten! Nachdem wir am 1. Mai 2021 alles Material für unsere bislang größte und auch schwerste Transparent Aktion auf die Kindlwand heraufgeschleppt hatten, wurden wir vom Wetter leider nicht belohnt.

Es machte bei einsetzendem Regen einfach keinen Sinn, unser 15 Meter hohes "NO" gegen die Erweiterung des Steinbruchs am Fuß des Heubergs in der Steilwand zu platzieren. Die zeitgleiche Demo unten im Tal war mit über 400 Teilnehmern und auch der Unterstützung von Alexander Huber hingegen ein voller Erfolg. Vielen Dank an die BI "Rettet den Heuberg" für Euren großen Einsatz!

 


Kein "GAMSPARK" am Sudelfeld !

Am 20. 3. 2021 demonstrierten wir an der Bergstation der Kitzlahnerbahn gegen die Pläne, am Sudelfeld einen Sommer-Funpark zu errichten.
Das Konzept für den sogenannten „Gamspark“ konterkariert die Potenziale eines naturnahen Sommer-Bergtourismus fundamental. Schließlich zielt es vor allem auf die Bespaßung von Ausflüglern mit künstlichen Installationen und Erschließungen ab.
Dieser Meinung waren auch so gut wie alle Skitourengeher die mit uns bei dichtem Schneetreiben über das Vorhaben diskutierten.

 

 

Wir lehnen folgende Installationen, mit denen die Bergwelt „möbliert“ werden soll ab:
Ein „Erlebnisspielplatz mit Alleinstellungsmerkmal“ mit folgenden Attraktionen
• zwei fünf Meter hohe Aussichtspunkte
• Niederseilgarten
• Kletterwand
• Slackline-Park
Zudem sollen zwei neue Wanderwege angelegt werden, bei denen die Bergwelt mit festen Installationen „möbliert“ wird.
Am „Gams-Kitz-Steig“ sind folgende Erlebnisstationen geplant:
• Balancierelement
• Aussichtsplattform
• Spring- und Motorikelement
• Wasser-Station mit Holzfloß
Auch der anspruchsvollere „Gams-Steig“ soll mit Erlebnisstationen Touristen anlocken:
• Beobachtungsstation mit lnfotafel, Ferngläsern und Sitzgelegenheiten
• Aussichtsplattform am Vogelsang
Zudem ist ein „Rutschen-Abstieg“ zum Mittleren Sudelfeld mit mindestens vier Rutschbahnen geplant. Hier geht es darum Kindern eine „attraktive Abstiegsalternative“ zu bieten. Und genau das ist eben der falsche Ansatz. Die Berge sind kein Funpark. Sie sind so wie sie sind schön!
Auf den bestehenden Teerwegen soll weiter eine Mountaincarts-Strecke bis zum Mittleren Sudelfeld entstehen, wobei für den Rücktransport der, Gokarts ähnlichen Kleinfahrzeuge der Kitzlohner-4er-Sessellift ins Spiel kommt.
Und schließlich ist eine neue Mountainbike-Strecke vom Oberen übers Mittlere
Sudelfeld bis nach Bayrischzell geplant, mit denen bis zu 34000 Mountainbiker jährlich angezogen werden sollen.
Uns ist bewusst, dass das Obere Sudelfeld seit Jahrzehnten stark erschlossen ist und durch das, 2014 in einen zuvor schönen Bergkessel hineingebaggerte Speicherbecken weiter verschandelt wurde. Der Bau des „Gamsparks“ würde diese unsägliche Entwicklung weiter auf die Spitze treiben.


Unsere Berge brauchen keine Geschmacksverstärker sondern sanfte und naturnahe Tourismuskonzepte!

Wer wir sind

Unsere Philosophie

Mitmachen

Werde ein Teil von Mountain Wilderness

Spenden

Unterstütze uns, zum Schutz der Bergwelt



Unsere Projekte

Klettersteige

Die anhaltende technische Erschließung der Alpen betrifft leider nicht nur neue Skilifte, Speicherteiche oder Aussichtsplattformen. Wie kaum eine andere Bergsportart boomt das Klettersteiggehen...

Funpark Alpen?

„Mega Flying Fox”, „Sky Glider” oder „Alpine Coaster” … die Erschließungswelle adrenalinsüchtiger Tourismusstrategen hat leider auch den Deutschen und Nordtiroler Alpenraum erreicht...

Skigebiete

Der Klimawandel ist nicht mehr aufzuhalten, und er kommt viel schneller als erwartet. In den Alpen macht sich die Erderwärmung besonders deutlich bemerkbar...

 


Verkehr

Bergsportler sind zunächst einmal Motorsportler. Denn die überwältigende Mehrheit der Gipfelaspiranten reist mit dem eigenen PKW in die Alpen...

 

Rückbau zur Wildnis

Im gesamten Alpenraum sind zigtausende Gondelbahnen, Ski- und Sessellifte gebaut worden. Sofern sie in Betrieb sind, erfüllen sie zumindest ihre Funktion...

 

Kraftwerke

CO2 neutraler Strom ist ja grundsätzlich sehr wünschenswert. Doch wenn dieser mit einer unverhältnismäßigen Landschaftszerstörung erkauft wird, lehnen wir überdimensionierte Wasserkraftanlagen entschieden ab...



Termine im Überblick


Mountain Wilderness Deutschland e. V.

Waldstraße 31a

82237 Wörthsee-Steinebach

 

Telefon 08153 889795

info@mountainwilderness.de

 

IBAN: DE31 4306 0967 8221 5864 00

BIC: GENODEM1GLS