Verkehr

Mit Bus und Bahn in die Berge

Bergsportler sind zunächst einmal Motorsportler. Denn die überwältigende Mehrheit der Gipfelaspiranten reist mit dem eigenen PKW in die Alpen.


Zugegeben, es gibt Ausgangspunkte, die nur umständlich oder gar nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen sind. Umso wichtiger ist es, Bahnstrecken zu erhalten, die perfekte Ausgangspunkte für Bergtouren bereitstellen. Aus diesem Grund setzten wir uns 2000 zusammen mit anderen Verbänden erfolgreich für den Erhalt der Außerfernbahn ein. Erfreulicherweise wurde die von Garmisch nach Reutte und weiter nach Kempten verlaufende Strecke im Sommer 2007 umfassend renoviert.

 

Im Sommer 2001 demonstrierten wir am Großen Ahornboden (Karwendelgebirge) für die Sperrung der Mautstraße für den privaten Kfz-Verkehr. Denn durch den „Bergsteigerbus in die Eng“, den man unbedingt benutzen sollte (Fahrplan: www.rvo.bus.de – Linie 9569), sind alle wichtigen Ausgangspunkte im Sommerhalbjahr gut zu erreichen. 

Um Bergsportler für die Anreise mit Bus & Bahn zu begeistern, haben wir zudem zwei Tourenführer zum Thema publiziert:

Die Broschüre „Abfahren mit Ski und Bahn“ war 2001 der erste deutsche Führer in Sachen Skitouren mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Restexemplare können zum Preis von 4 Euro (MW Mitglieder 3 Euro) über info@mountainwilderness.de bestellt werden.

 

Außerdem wurde unser 2002 veröffentlichte Sommerführer „Gebirgszüge — 30 Bergtouren mit der Bahn in den Bayerischen und Nordtiroler Alpen“ 2008 beim Panico Verlag (www.panico.de) als richtiges Buch neu herausgebracht.

 


10 Touren Vorschläge ohne Auto im Mont-Blanc Massiv


Last but not least werden die Bus & Bahn-Anreisekosten zu MW-Aktionen für Mitglieder von der Vereinskasse übernommen.

Zugehörige Mountain Wilderness Aktionen & Pressemitteilungen

Wann kommt die Verkehrswende im Karwendel?


Für den Erhalt der Außerfernbahn


Mountain Wilderness Deutschland e. V.

Waldstraße 31a

82237 Wörthsee-Steinebach

 

Telefon 08153 889795

info@mountainwilderness.de